Therapeutisches Horsemanship 

Nächste Termine:

 

Samstag 27. und Sonntag 28. Mai 2017

11:00 – 19:00 Uhr

 

Der Begriff HORSEMANSHIP ist aus der Verschmelzung der Begriffe Horse- Human- Relationship entstanden.

Horsemanship bedeutet Kommunikation zwischen 2 Individuen auf Augenhöhe. Der Mensch sagt dem Pferd in einer Körper-Sprache, die es versteht, was er von ihm oder mit ihm möchte. Wenn das Pferd nicht in erwarteter Weise antwortet, weiß der Mensch, dass er sich nicht klar ausgedrückt hat und korrigiert sein Verhalten.

Gutes Horsemanship ist dann erreicht, wenn nicht mehr unterscheidbar ist, wer Lehrer ist und wer Schüler ist, weil es beide gleichzeitig sind. Mensch und Pferd achten aufeinander, nehmen einander bewusst wahr, reagieren einander und nehmen aufeinander Rücksicht.  Dies verlangt vom Menschen ungeteilte Aufmerksamkeit, genaues Hinsehen, Empathischsein, klare Körpersprache, Konsequenz und Selbstvertrauen. Und das sind wiederum Eigenschaften, die in vielen Reittherapien gefördert werden sollen.

Auch das Pferd hat die Chance, den ganzen Menschen (und nicht nur die von ihm gegebenen mechanischen Impulse) wahrzunehmen und damit besser zu verstehen, was mensch von ihm möchte. Das stärkt die Beziehung, das gegenseitige Verständnis und das Gefühl, sich aufeinander verlassen zu können, zwischen beiden.

 

In diesem zweitägigen Workshop zeigen wir ihnen Übungen aus dem Relationshiptraining und der Bodenarbeit verschiedener internationaler Horsemen. Hinzu kommen Übungen aus dem Trail-Training, die in besonderem Maße geeignet, die Resilienz von Mensch und Pferd und ihre Beziehung zu verbessern. Zunächst werden Sie befähigt, die Übungen selbst durchzuführen. Dann werden Ideen, wie man diese Übungen ins therapeutische und pädagogische Setting übertragen könnte, entwickelt und diese nacheinander in der Praxis erprobt.

 

Zielgruppen: Reittherapeuten, Reitpädagogen oder Reitlehrer, die ihren Interventionskoffer mit vielen neuen Ideen  auffüllen möchten. Und gleichzeitig etwas darüber lernen möchten, wie sie ihre Beziehung zu ihrem Pferd vertiefen könnten. Vorkenntnisse in punkto Bodenarbeit sind nicht erforderlich.

 

 

Referenten: Walter Rauch (zertifizierter Reittherapeut/ Reitpädagoge,

Instructor Native Horsemanship) und Mahara Dauber (B. Sc.

Agrarwissenschaften, Pferdepsychologin )

 

Kosten:        150,00 €

August 2017:

07. - 11.08. Kinderferienprogramm

14.08. Offener Trail-Trainingstag

20.08. Offener Trail-Trainingstag

September 2017:

09. + 10.09. Zweitägiger Trail-Kurs

16.09. Offener Trail-Trainingstag

24.09. Offener Trail-Trainingstag

23.09. Start der Weiterbildung zur

          Fachkraft für tiergestützte

          Interventionen (ITAT)

23.09. Native Horsemanship I

24.09. Native Horsemanship II

Oktober 2017:

07. + 08.10. Hufkurs HGM

09. - 13.10. Kinderferienprogramm 

21. + 22.10. Zweitägiger Trail-Kurs

31.10. Offener Trail-Trainingstag

November 2017:

01.11. Offener Trail-Trainingstag


Anrufen

E-Mail

Anfahrt